Vieles besser machen

Unser Ziel

Gesunde Lebensmittel zu produzieren, ist für uns ein Ausdruck von einem harmonischen Zusammenwirken von Mensch, Natur und Gesellschaft. Unsere Produkte bieten die Möglichkeit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung.

Wir wollen außerdem etwas für den Boden, für das Trinkwasser tun und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Wir streben kein Flächenwachstum um jeden Preis und keine Massenproduktion an, sondern eine qualitativ hochwertige Vielfalt. Unser Qualitätsverständnis umfasst die Betrachtung der Rohstoffe vom Gemüsesaatgut bis zur genussfertigen Pflanze.

Unser Weg

Umweltverträgliche Anbauverfahren und die Rückbesinnung auf natürliche Anbauprozesse sind uns wichtig. Die Landwirtschaft im Einklang mit der Natur und den natürlichen Kreisläufen steht im Zentrum unseres Handelns. Hochwertige Lebensmittel für eine gute Ernährung sind das Ergebnis.

Wie alle Biolandbetriebe zeigen wir unseren Kunden, wo und wie ihre Lebensmittel produziert werden. Wir bieten z.B. Veranstaltungen wie Hofführungen für Schulen, Kindergärten und interessierte Gruppen auf Anfrage an.

Wir sind seit 1985 Lieferant der Mensa Uni Oldenburg, siehe auch:

studentenwerk-oldenburg.de
Unser Naturkostgroßhändler

Links, Info-Material oder Broschüren von Bioland:

Was tut der Biolandbau für die Umwelt, das Klima & die Gesellschaft? Hier können Sie sich die 24-seitige Broschüre "Starke Argumente für Bio" (als PDF 4 MB herunterladen / ausdrucken).

Die Reihe "Bioland informiert" beantwortet Fragen rund um den Biolandbau.

Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) bietet ein umfangreiches Informationsportal

Bioland ist der führende ökologische Anbauverband in Deutschland. Die Wirtschaftsweise der Bioland-Betriebe basiert auf einer Kreislaufwirtschaft - ohne synthetische Pestizide und chemisch-synthetische Stickstoffdünger. Die Tiere werden artgerecht gehalten und die Lebensmittel schonend verarbeitet. Dies ermöglicht eine umweltverträgliche und nachhaltige Lebensmittelerzeugung.

Heute bewirtschaften rund 5.000 Landwirte, Gärtner, Winzer und Imker mehr als 240.000 ha nach den Bioland-Richtlinien. Knapp 1.000 Lebensmittel-Hersteller wie Bäckereien, Metzgereien, Molkereien, Brauereien, Mühlen, Restaurants, Safthersteller nach den Bioland-Richtlinien.

Die Erzeuger müssen ihren Betrieb komplett auf ökologischen Anbau umstellen. Eine konventionelle Bewirtschaftung von Teilbereichen des Hofes ist bei Bioland nicht zulässig!

Den Grundstein für den organisch-biologischen Landbau, den Bioland kontinuierlich weiter entwickelt, legten die ersten Pioniere in der Schweiz und in Süddeutschland bereits vor über 50 Jahren. 12 Männer und Frauen gründeten 1971 den „bio-gemüse e.V.“, den Vorläufer des heutigen Bioland e.V..

Richtlinien

Die ersten Richtlinien erarbeitete Bioland in den 70er Jahren für die Erzeugung von Pflanzen. Seitdem werden diese kontinuierlich weiterentwickelt. Die Einhaltung der Richtlinien sind für Erzeuger und Lebensmittel-Hersteller verpflichtend und werden vom Verband kontinuierlich überprüft. Diese privatrechtlichen Standards standen bei der Erarbeitung der EU-Öko-Verordnung Pate.

Pflanzenbau

Im Einklang mit den Prinzipien des organisch-biologischen Landbaus streben Bioland-Betriebe nach möglichst geschlossenen Stoffkreisläufen. Die vielseitigen Fruchtfolgen fördern das Bodenleben. Der Anbau von Stickstoff fixierenden Pflanzen macht den Einsatz von chemisch-synthetisch hergestellten Düngern überflüssig. Chemische Pflanzenschutzmittel erübrigen sich: Schädlinge und Krankheiten werden durch die Fruchtfolge, eine sorgfältige Sortenwahl sowie die Pflege mit Kräuterauszügen und Förderung von Nützlingen im Zaum gehalten. Gezielte Maßnahmen wie die Anlage von Hecken tragen zum Erhalt der Artenvielfalt bei und schaffen ein stabiles Ökosystem.

Kontrolle

Umstrittene Verfahren wie Gentechnik oder Bestrahlung von Lebensmitteln sind tabu, ebenso ein Großteil der EU zugelassenen Zusatzstoffe. Die vollständige Deklaration sämtlicher Zutaten und Zusatzstoffe ist vorgeschrieben. Jeder Bioland-Betrieb wird regelmäßig von einer unabhängigen, staatlich zugelassenen Kontrollstelle geprüft. Zusätzlich werden unangekündigte Stichprobenkontrollen durchgeführt.

Das Bioland-Warenzeichen

Bioland-Produkte sind an dem geschützten Bioland-Warenzeichen erkennbar. Da nur Produkte, die nach den strengen Bioland-Richtlinien erzeugt und verarbeitet wurden, dieses Zeichen tragen dürfen, bürgt es für eine außerordentlich hohe Qualität. Repräsentative Umfragen belegen: Knapp 72 % der Biokäufer kennen das Bioland-Warenzeichen. Damit ist Bioland das mit Abstand bekannteste Verbandszeichen in Deutschland.